Ich weiß nicht, warum wir uns das antun

streitWieder einmal folgt mir eine grüne Kollegin aus dem Landtag auf Twitter. Wieder einmal eine von der Sorte, die ich für nett und freundlich halte. Politisch aber sind wir eiskalt. Man wird keine freundlichen Worte finden, es wird immer nur gestritten in der Öffentlichkeit und kaum jemals um die Sache, meistens sitzt man in tiefen Gräben.

Dabei kommen wir eigentlich aus der selben Ecke. Wir sind mit den selben Werten aufgezogen worden, unsere Eltern waren häufig rot oder grün, auf jeden Fall sozial eingestellt, libertär und immer mit dem grünen Gewissen im Nacken. Wir haben so viel gemeinsam. Trotzdem werden immer die Unterschiede herausgestellt. Warum?

“So ist Politik nunmal!” reicht mir das nicht. Wenn ich nur streite, “weil man das so macht”, leben wir in einem kranken System. Dann verstehe ich die verzweifelten Versuche meines Kollegen Olaf Wegner – so sehr ich mich darüber aufgeregt, fremdgeschämt und gelacht habe auf einmal – der sagt: “Bitte tut dem kleinen Olaf doch mal den Gefallen und stimmt dem Antrag zu!”.

In meiner grenzenlos naiven Welt der Harmonie sollten diejenigen zusammen arbeiten, die ein gemeinsames Ziel haben. So habe ich Politik kennen gelernt, so wurde ich erzogen. In der Schule, an der Uni, in der Partei. Was im Landtag passiert ist das genaue Gegenteil: Wir streiten, weil ihr die anderen seid.

Da fällt mir ein #songtext von Udo Lindenberg ein. Im Lied “Wozu sind Kriege da?” singt er: “Sie stehen sich gegenüber, und könnten Freunde sein, doch bevor sie sich kennen lernen, schießen sie sich tot, ich find’ das so bekloppt, warum muss das so sein?”. Wie viele der Kolleginnen und Kollegen kenne ich denn mehr als auf ein flüchtiges “Tach!” auf dem Gang – und wie viele kennen mich? – und warum ist meine Meinung einfach weniger Wert, als die Meinung des Kollegen aus der selben Fraktion?!?

Ich höre lieber zu. Ich werde mich nicht auf die persönliche Ebene herab begeben und ad hominem angreifen. Dafür bin ich mir zu schade – dafür ist mir Politik zu schade – dafür ist mir die Geschichte und der Ruf des Landtags zu schade. Sachorientierte Diskussionen mit offenem Ausgang galore!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top