#21Piraten und der Streisand-Effekt

Ja, wir haben euch veräppelt.
Ja, wir haben es mit voller Absicht getan.
Ja, wir haben uns gefreut über die vielen, die es verstanden und mitgemacht haben.
Ja, wir haben auch erkannt, dass wir diesen Fake anderen erklären müssen.

Als Unliebsame-Aufgaben-Beauftragter der Fraktion kann ich zwar nicht haarklein erzählen, wie es zu #21Piraten gekommen ist, aber wenigstens genug erklären um keinen Unwissend dahinscheiden zu lassen.

Der wichtige Punkt war: Wir haben über die Wechselgerüchte geredet, die von anderen Fraktionen immer mal wieder angesprochen werden. Offen. Z.B. im Plenum gegenüber dem Sitznachbarn. Dabei fanden wir, dass 1-2 Minister doch so freundlich als Banknachbarn sind, die könnten glatt zu uns wechseln. Daher habe ich um 18:05 am Montag einen Tweet mit dem Hashtag #21Piraten abgesetzt, um Fraktionsintern Spaß zu machen.

Innerhalb von Minuten klingelte drei mal das Telefon, es gab einen Account @21Piraten und Vertreter der anderen Parteien waren in Aufruhr. Wegen eines Tweets ohne Inhalt! Bitte schön, das Spiel können wir weiter spielen: Wir haben also einfach noch mehr Andeutungen gemacht und uns schlapp gelacht, wie schnell einige den Spaß mitgemacht haben.

Leider haben wir auch gemerkt, dass wir einige Leute innerhalb unserer Filterbubble die Sache auch ernst genommen hatten, trotz aller Andeutungen und Querverweise. Spätestens, als die @16Piraten mit den @21Piraten im Kreis geredet haben, dachten wir würde es dämmern. Wie viele dann gesagt haben sie seien der 21. usw., da konnten wir kaum verstehen, dass jemand den Spaß nicht mitbekommen. Sei’s drum, gab es halt irgendwann essen und #21Piraten schlief bis Dienstag morgen.

Geschockt mussten wir da feststellen, dass immer noch eine Menge ernsthafter Fragen nach der News kam. Wir spielten mit dem Einwurf unseres Pressesprechers vom Vortag eine Pressekonferenz müsse kurzfristig organisiert werden und schrieben einfach jeden Quark zum Thema PK durcheinander (bis hin zur Nicht-Öffentlichen-Pressekonferenz (häh??)).

Am Ende haben wir uns kurzerhand darauf geeinigt, unseren Mitarbeitern (über die man auf so einer Klausur natürlich auch redet) ein Lob auszusprechen und sie zum 12. Mann auf dem Platz zu machen – respektive dem 21. Mitglied der Fraktion. Selbst danach fragten Leute, wer denn nun der 21. sei, wann die Pressemeldung käme und ob #21Piraten eine verarsche war.

Ja, das war eine Verarsche. Wir haben uns diebisch gefreut bei der Vorstellung, wie in den anderen Fraktionen nach einem Abweichler gesucht wurde. Obwohl: wahrscheinlich eher nicht. Aber die Vorstellung war super!

Die Klausurtagung übrigens von der Stimmung her auch. Meiner Meinung nach ein Erfolg. Mit Spaß oder ohne.

2 Comments

  1. Guido5. September 2013

    Naja ich habe bis zum Schluss nicht Glauben wolle das ihr ins verarscht. Aber wo kämen wir den da hin, wenn Politiker und nicht verarschen würden 😉

    Antworten
  2. infosocke7. September 2013

    Es sollte euch langsam mal zu denken geben, wenn selbst die Piraten euren absichtlichen totalen Schwachsinn nicht von eurer Fraktionsarbeit auseinanderhalten können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top